Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Linke warnt vor weiter zunehmendem Lehrermangel

27.03.2020 - Derzeit findet der Unterricht nicht in der Schule statt, die Lehrer geben ihren Schülern Aufgaben für zu Hause. Doch das neue Schuljahr kommt - und die Linke sieht erneut einen großen Lehrermangel.

  • Simone Oldenburg, Fraktionsvorsitzende der Linken im Schweriner Landtag. Foto: Bernd Wüstneck/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Simone Oldenburg, Fraktionsvorsitzende der Linken im Schweriner Landtag. Foto: Bernd Wüstneck/zb/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Linke im Landtag hat vor einem weiter zunehmenden Lehrermangel in Mecklenburg-Vorpommern gewarnt. Mehr als 1100 Lehrkräfte würden zum Beginn des nächsten Schuljahr gebraucht, erklärte die Fraktionsvorsitzende Simone Oldenburg unter Verweis auf die Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage und die Lehrer-Stellenbörse der Landesregierung.

Bereits aktuell fehlten an den Schulen 240 Lehrkräfte, so Oldenburg. «Wären diese Lehrkräfte da, könnten wöchentlich rund 6480 Stunden Unterricht mehr geleistet und der Ausfall zumindest um diese Anzahl reduziert werden.» Das Bildungsministerium sprach hingegen von höchstens 126 unbesetzten Stellen.

Oldenburg forderte, das Lehramtsstudium und das Referendariat zu reformieren und attraktiver zu machen. Mehr junge Menschen müssten sich für ein Lehramtsstudium begeistern und auch dabei bleiben. Erforderlich zudem eine deutlich bessere Ausbildung für Seiteneinsteiger.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren