Toter bei E-Auto-Unfall: Ursache und Identität weiter unklar

14.04.2021 Die Polizei im Landkreis Vorpommern-Rügen sucht weiter nach der Ursache für den tödlichen Unfall mit einem Elektroauto, das am Dienstag bei Poggendorf in Flammen aufgegangen war. Bisher sei auch die Identität des Opfers in dem Autowrack noch nicht zweifelsfrei geklärt, sagte eine Polizeisprecherin in Stralsund am Mittwoch. Der Tesla war auf gerader Strecke nach links von der Bundesstraße 194 abgekommen, gegen einen Baum geprallt und in Flammen aufgegangen.

Ein Warndreieck mit dem Schriftzug «Unfall» steht vor einem Blaulicht auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In dem komplett ausgebrannten Wagen wurden die sterblichen Überreste eines Toten entdeckt. Nun sollen Rechtsmediziner über eine DNA-Analyse versuchen, die genaue Identität zu klären. Das könne aber noch mehrere Tage dauern. Dekra-Sachverständige prüfen den Fall ebenfalls. Wegen der starken Hitze, die vor allem beim Verbrennen der Batterien von E-Autos entsteht, wurde auch die Fahrbahn beschädigt.

Der Einsatz für die Süderholzer Feuerwehr war nach Angaben von Wehrführer Torsten Schwebke eine Herausforderung. Ersthelfer hatten den Brand mit Feuerlöschern nicht eindämmen und damit auch niemanden retten können. Den Kameraden, die wegen der großen Hitze mit besonderer Schutzkleidung und Atemschutz arbeiteten, gelang dies erst mit rund 2000 Liter Wasser und Schaum, wie Schwebke sagte. Danach wurde das Wrack in einen Behälter mit Wasser bugsiert und gekühlt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

News Regional Mecklenburg-Vorpommern: Eine Woche nach E-Auto-Brand: Ursache weiter unklar

Regional rheinland pfalz & saarland

News Regional Rheinland-Pfalz & Saarland: Mann und zwei Kinder tot aus Autowrack geborgen

Regional rheinland pfalz & saarland

News Regional Rheinland-Pfalz & Saarland: Polizei hofft im Fall Birgit A. auf neue Hinweise